News

Nahtod und Kochbuch: Facharbeitspreis vergeben

27.6.2022

V.l.: Lehrerin Dr. Astrid Greve, Julia Herrmann (Evau), Schulreferent Matthias Elsermann, Superintendent Peter-Thomas Stuberg, Lehrerin Jana Nimmermann, Emily Corinne Schardt.
V.l.: Lehrerin Dr. Astrid Greve, Julia Herrmann (Evau), Schulreferent Matthias Elsermann, Superintendent Peter-Thomas Stuberg, Lehrerin Jana Nimmermann, Emily Corinne Schardt.

Für herausragend Facharbeiten und Projekte im Schulfach Religion sind vier Schülerinnen am Mittwoch auf der Synode des Evangelischen Kirchenkreises Siegen ausgezeichnet worden. Der mit 150 Euro dotierte erste Preis ging an Anna Katharina Voltmer vom Städtischen Gymnasium Kreuztal, die sich in ihrer Facharbeit mit dem Thema „Nahtod-Erfahrungen und Gottesbegegnungen“ auseinandergesetzt hatte. „Sie hat das Thema in differenzierte Weise religiös, medizinisch und gesellschaftlich reflektiert“, würdigte die Jury die Leistung der Schülerin, die aus gesundheitlichen Gründen nicht vor Ort sein konnte. Der Preis für gelungene Facharbeiten in Religion wurde auf der Tagung der Kreissynode am Mittwoch in Wilgersdorf nach zweijähriger Corona-bedingter Pause erstmals wieder verliehen.

 

„Schulische Bildung ohne Religion würde einen persönlich und gesellschaftlich wichtigen Aspekt des Lebens ausblenden“, betonte Pfarrer Matthias Elsermann, Schulreferent der Evangelischen Kirchenkreise Siegen und Wittgenstein. Die Facharbeiten unterstrichen, dass Religion ein ernstzunehmendes Fach im Fächerkanon der Schulen sei, sagte Elsermann, der zusammen mit Pfarrer Martin Albrecht vom Evangelischen Gymnasium Siegen-Weidenau und der Religionslehrerin Sarah Schieweck vom Peter-Paul-Rubens-Gymnasium Siegen die Auswahljury bildet.

 

Den zweiten Preis, der mit 100 Euro dotiert ist, erhielt Emily Corinne Schardt vom Städtischen Gymnasium Kreuztal. In ihrer Arbeit setzte sie sich mit der Frage auseinander: „Warum ist der Islam nicht gleichzustellen mit dem islamischen Staat?“ Am Beispiel der Taliban greife die Schülerin ein aktuelles Thema in differenzierter Weise auf und leiste damit einen Beitrag für mehr Verständnis und Toleranz, hieß es in der Begründung. Einen Sonderpreis vergab die Jury an Julia Herrmann und Anne Rademacher vom Evangelischen Gymnasium. Im Rahmen eines Projektkurses zum Thema „Klimagerechtigkeit“ entwickelten und gestalteten sie ein veganes Kochbuch und zeigten damit ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein für die Schöpfung, lobten die Juroren. Die beiden Preisträgerinnen, von denen eine am Mittwoch ebenfalls aus gesundheitlichen Gründen verhindert war, erhielten ein Preisgeld von jeweils 50 Euro. Einen Dank richtete Elsermann auch an die betreuenden Lehrerinnen Tanja Brücher, Jana Nimmermann und Dr. Astrid Greve. „Sie sind es, die das Fach Religion zugleich anspruchsvoll und interessant gestalten und so die Rahmenbedingungen schaffen, dass Schülerinnen und Schüler in diesem Fach ihre Facharbeiten schreiben“, betonte der Schulreferent.

 

Das Kochbuch „Gutes Essen, gutes Klima. Unser veganes Kochbuch“ kann man zum Preis von 20,50 Euro käuflich erwerben unter: https://t1p.de/Fachpreis-Siegen.

zurück zur Übersicht

get connected