News

Auszeit für 600 Kita-Mitarbeitende

2.9.2022

Kirchenkreis bedankt sich für Einsatz während Corona

Rund 600 Kita-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter aus 54 Kitas waren der Einladung zur Freilichtbühne gefolgt
Rund 600 Kita-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter aus 54 Kitas waren der Einladung zur Freilichtbühne gefolgt

Mehr als 600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus evangelischen Kitas haben jetzt einen Tag geschenkt bekommen: einen Tag unter Kolleginnen und Kollegen, aber ohne pädagogische Arbeit oder Dienstgespräche, stattdessen mit gemeinsamem Essen, Singen und Kreativ-Sein. Ein Tag Auszeit – unter dieser Überschrift stand das Dankesfest, das der Trägerverband „Evangelische Kitas im Kirchenkreis Siegen“ (EKiKS) am Dienstag für all seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf dem Gelände der Freilichtbühne Freudenberg organisiert hat. 54 Kitas in den beiden Kirchenkreisen Siegen und Wittgenstein wurden einen Tag lang geschlossen, um den Mitarbeitenden nach der anstrengenden Corona-Zeit eine Auszeit zu ermöglichen. Rund 600 der insgesamt 750 Kolleginnen und Kollegen – darunter etwa Erzieherinnen und Erziehern, Hauswirtschaftskräfte, Alltagshelfer, Auszubildende und Praktikanten – folgten der Einladung nach Freudenberg.

Ein Tag nur für die eigenen Bedürfnisse

„Sie müssen sich heute nicht um die Bedürfnisse der Kita-Kinder kümmern“, sagte EKiKS-Geschäftsführerin Alexandra Thienel zur Begrüßung. „Heute geht es um Ihre Bedürfnisse.“ Den ganzen Tag über war mit Verpflegung und einem abwechslungsreichen Programm von Chorsingen über Geo-Caching bis hin zu Super-Mario-Kart für die ganz überwiegend weiblichen Besucherinnen gesorgt. Geplant war der Tag Auszeit bereits seit anderthalb Jahren. Ausgerechnet Corona hatte dafür gesorgt, dass die Veranstaltung immer wieder verschoben werden musste. Dabei ging es gerade darum, den Kita-Mitarbeitenden für ihren unermüdlichen Einsatz während der Pandemie zu danken. „Corona hat unser Leben ganz schön durcheinandergebracht – und Sie in den Kitas haben das besonders zu spüren bekommen“, sagte Silke Wilhelm, Vorsitzende der Mitarbeitervertretung im Evangelischen Kirchenkreis Siegen. Hygienepläne, Testpflicht und Notbetreuung hätten plötzlich den Kita-Alltag bestimmt.

Superintendent eröffnet den Kurzurlaub

Auch Superintendent Peter-Thomas Stuberg betonte im Eröffnungsgottesdienst die Leistung der Kita-Fachkräfte während der Pandemie. „Da haben wir als Träger, als Eltern, als ganze Gesellschaft sehr zu danken.“ Wie sehr solche Zeiten schlauchten, zeige sich oft erst, wenn man danach zur Ruhe komme, sagte der leitende Theologe des Kirchenkreises. „Dann sagt der Körper: Halt, Pause.“ Schon Jesus habe seine Jünger im Markusevangelium aufgefordert, nach einer anstrengenden Missionsreise an einen einsamen Ort zu gehen, um zu rasten. „Dabei hatte er sicher nicht die Freilichtbühne im Kopf – aber ihm hätte es hier bestimmt gefallen“, sagte Stuberg schmunzelnd. Es gehe um einen „zweckfreien Ort“, an dem man wieder Kraft schöpfen könne. Die ursprüngliche Wortbedeutung von Urlaub sei „Erlaubnis“, erklärte der Superintendent und betonte: „Wir brauchen Urlaub – nicht nur mit Jesus‘ Erlaubnis, sondern mit seiner Ermutigung.“

Pianist Timo Böcking leitete einen Chorworkshop
Pianist Timo Böcking leitete einen Chorworkshop

Nach dem Eröffnungsgottesdienst, den Kreiskantor Peter Scholl am Klavier begleitete, konnten die Erzieherinnen und Erzieher selbst wählen, wie ihre Auszeit weiterging. Auf dem Programm standen eine Stadtführung durch Freudenberg, ein Besuch im Technikmuseum und verschiedene Stationen auf dem Gelände der Freilichtbühne: von Geocaching über Basteln und Fotobox bis hin zum Super-Mario-Kart-Spielen. Einen Chorworkshop bot Pianist Timo Böcking an. Gemeinsam mit den Teilnehmerinnen und einem Teilnehmer studierte der aus Wilden stammende Musiker Lieder aus seinem Programm „Singen mit Herz und Mund“ ein. Unter demselben Titel stand auch das große Abschlusskonzert am Abend auf der Freilichtbühne, das Böcking mit seinem Kollegen Martin Buchholz gestaltete. Hier waren die Workshop-Teilnehmer klar im Vorteil: Das Publikum war nämlich zum kräftigen Mitsingen aufgerufen. Beschwingt ging es dann abends nach Hause und am Donnerstag zurück in den Kita-Alltag. Den geschenkten Tag genossen die Teilnehmenden sichtlich – das zeigten glückliche Gesichter und begeisterte Rückmeldungen.

Impressionen vom Tag

zurück zur Übersicht

get connected