News & Aktuelles

Aktuelles

75 Jahre Kantorei Siegen
Festgottesdienst in der Nikolaikirche

10.5.2022

Die ersten Sängerinnen und Sänger der heutigen Kantorei Siegen
© Kantorei Siegen
Die ersten Sängerinnen und Sänger der heutigen Kantorei Siegen

Wir schreiben den 13. März 1947. Im noch schwer von den Zerstörungen des Krieges gezeichneten Siegen treffen sich musikbegeisterte junge Menschen unter einfachsten Bedingungen im ehemaligen Konfirmandenhaus in der Oberen Metzgerstraße. Ihr Wunsch in diesen entbehrungsreichen Zeiten: Sie möchten gemeinsam geistliche Chorliteratur singen. Die Evangelische Kantorei Siegen ist geboren. Dass dieser „Jugendchor“ mit seinem erst 21-jährigen Dirigenten Helmut Winter sich rasch zu einem guten Klangkörper entwickelt, sich unter seiner Nachfolgerin KMD Almuth Höfker stetig weiterentwickelt und seit nunmehr 31 Jahren unter KMD Ute Debus als großer Konzertchor mit rund 80 Sängerinnen und Sängern in der Region und weit darüber hinaus agiert, hätte damals niemand zu hoffen gewagt. Seitdem die Evangelische Nikolaikirche im Herzen der Siegener Oberstadt Ende 1954 wieder aufgebaut war, ist sie die Heimat des Chores und jetzt mit der Ev. Lukas-Kirchengemeindeeng verbunden.

 

Und drei weitere Menschen dürfen nicht unerwähnt bleiben: Anneli und Erich Hundt als erstes Geschäftsführerpaar der Kantorei und Hannelene Reuter-Becker, die diese äußerst umfangreiche und arbeitsintensive Aufgabe bis 2015 über mehr als zwei Jahrzehnte mit großem Engagement und Geschick ausgeführt hat.

 

Nun kann die Kantorei Siegen – wie sie sich inzwischen, auch im Sinne gelebter Ökumene, nennt – ihr 75-jähriges Bestehen feiern. Pandemiebedingt tut sie dies in mehreren „Häppchen“ über das ganze Jahr verteilt. Einen ersten Höhepunkt bildet ein festlicher Kantaten-Gottesdienst, der am Sonntag, 15. Mai, 10 Uhr in der Evangelischen Nikolaikirche, Krämergasse 2 stattfindet. Wie so oft im Laufe der Jahrzehnte, ist es eine Kantate von Johann Sebastian Bach, mit der die Kantorei die Gottesdienstbesucher erfreuen möchte: „Gott der Herr ist Sonn und Schild“, BWV 79, hat Ute Debus für diesen besonderen Anlass ausgewählt. Uraufgeführt zum Reformationsfest im Jahr 1725, ist die Kantate geprägt von Lob und Dank an Gott für alle äußeren und geistlichen Gaben. Doch auch die Bitte, diese den Gläubigen zu erhalten und sie vor Bedrohungen zu schützen, wird von Bach thematisiert.

 

Mit Streichern, Holzbläsern, Flügelhörnern und Pauken ist die anspruchsvolle Kantate groß und farbenreich instrumentiert und verspricht ein eindrucksvolles Hörerlebnis. Neben der Kantorei werden Nina Junk, Sopran, Ikuko Jung-Mizugaki, Alt, Christian Palberg, Bass, die Camerata Instrumentale Siegen und Jürgen Poggel an der Orgel musizieren. Die Predigt hält Superintendent Peter-Thomas Stuberg. 

get connected