Kontakt    

Konzeption der Ev. Kita Setzen

Im folgenden sind Angebote und Ausschnitte der Konzeption aufgeführt:

  

Angebote & Konzeptionsausschnitte in der Übersicht

Aufnahme von Kindern unter drei Jahren

Intensive Elternarbeit von Anfang an

Zusammenarbeit mit der Kirchengemeinde & Religionspädagogik in der Kita

Zusammenarbeit mit Vereinen und Institutionen

Zusammenarbeit mit der Grundschule

Tagesstätte

 

Einblicke in die Konzeption

Bewegung

Kreativität

Mathematische Frühförderung

Sprachförderung

Was Kinder in der Kindertageseinrichtung lernen

 

Angebote & Konzeptionsausschnitte
Ev. Kita Setzen

Aufnahme von Kindern unter drei Jahren

Die Kita hat bereits seit 1998 (Erprobungsphase GTK) Erfahrung in der Aufnahme von Kindern unter drei Jahren. Mit der Einführung des Kinderbildungsgesetzes (KiBiz) ist auch weiterhin die Aufnahme von Kindern ab zwei Jahren sichergestellt.
 
 
 
Schlafraum Bildnachweis: Frank Brunnert-Duxa
 
Individuelle Zuwendung, altersgemäße Raumgestaltung, feste Bezugspersonen sowie spezielle Spiel- und Bewegungsangebote sind Teil von verlässlichen Bedingungen für Zweijährige. Auf dieser Grundlage lernen Kinder, ihren Alltag zu meistern, und entwickeln sich in ihren eigenem Rhythmus.        
                        
  Wickel- und Pflegeraum
Bildnachweis: Frank Brunnert-Duxa
 

 

Intensive Elternarbeit von Anfang an

Die Kita Setzen legt großen Wert auf eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Eltern, von Anfang an. So werden bereits vor der eigentlichen Aufnahme mehrere "Schnuppertage" angeboten.
Später ermöglicht das "Berliner Modell" insbesondere den jüngeren Kindern mit ihren Eltern einen individuellen und "sanften" Einstieg in den Kita-Alltag. Elterngespräche, regelmäßige Elternsprechtage und Elternumfragen sind in der Kita Standard. Erziehung wird als ganzheitliches Geschehen betrachtet, in dem die Kita familienergänzend und unterstützend tätig ist.

zurück zum Seitenanfang

 

Zusammenarbeit mit der Kirchengemeinde & Religionspädagogik in der Kita

Die Kita Setzen arbeitet mit der Ev.-Ref. Kirchengemeinde Klafeld und ihren Vertretern sowie Pfarrer(in), Presbytern und anderen Gemeindemitgliedern zusammen.

Neben Liedern und Gebeten, die in den Kita-Alltag einfließen, findet einmal wöchentlich der religions-pädagogische Vormittag mit "Bibi, die Bibelschnecke" statt. In regelmäßigen Abständen kommt der zuständige Pfarrer Herr Frank Boes dazu, um mit Kindern und Erzieherinnen im Kontakt zu sein.
Gemeinsam vorbereitete und durchgeführte Familiengottesdienste bereichern das Gemeindeleben.

Bildnachweis: privat

zurück zum Seitenanfang

 

Zusammenarbeit mit Vereinen und Institutionen

Zu den Setzer Vereinen und Gruppen besteht ein guter Kontakt mit vielen gemeinsamen Erfahrungen. Gemeinsame Feste, wie beispielsweise der Laternenumzug, werden zusammen gestaltet und durchgeführt.
 
Darüber hinaus wird interdisziplinär mit unterschiedlichen Institutionen und Fachkräften zusammen gearbeitet. Durch die Vernetzung mit verschiedenen Kooperationspartnern wird das  Angebot für Familien auf sinnvolle  Weise ergänzt und unterstützt.
 
 
 
 
Multifunktionsraum
Bildnachweis: Frank Brunnert-Duxa

zurück zum Seitenanfang

 

Zusammenarbeit mit der Grundschule

Mit der Geisweider Grundschule besteht eine gute und vernetzte Zusammenarbeit. Damit wird den Kindern ein guter Übergang von der Kita zur Grundschule ermöglicht. Regelmäßiger Austausch, gegenseitige Besuche, gemeinsame Durchführung von Starterklassen - zukünftige Schulanfänger  mit ErzieherInnen und LehrerInnen im künftigen Klassenverband - sind Teile der guten Zusammenarbeit.

zurück zum Seitenanfang

 

Tagesstätte

Einige der Kita-Plätze sind Tagesstättenplätze mit einer Betreuungzeit von 45 Stunden. Kinder und Erzieherinnen verbringen gemeinsam einen großen Teil des Tages. In der Mittagszeit wird das frisch gekochte Essen geliefert, welches gemeinsam in der Regel mit zwei vertrauten Bezugspersonen eingenommen wird. Zuvor werden gemeinsam die Vorbereitungen getroffen. Tischgemeinschaft, Tischkultur und Rituale fördern das Gemeinschaftgefühl sowie die Sozialkompetenzen der Kinder. Im Anschluss nach dem pflegerischen Tun beginnt die Schlafens- oder Ruhezeit. Egal, ob Kinder schlafen gehen oder die Ruhezeit nutzen, beide Zeiten sind so eingerichtet, dass mit festen Bezugspersonen und Ritualen eine Unterbrechung des Kita-Alltages stattfindet und die Kinder eine Auszeit genießen können.

 

 

 

 

 

 

Schlafraum
Bildnachweis: Frank Brunnert-Duxa

zurück zum Seitenanfang

Einblicke in die Konzeption

Bewegung

Durch Bewegungsbaustellen, Kinder- und Abenteuerturnen, Bewegungsspielen, Tanz, Aktivitäten im Freien uvm. wird den Kindern umfangreicher Raum zur Bewegung geboten. Mit den unterschiedlichen Impulsen wird in der Kita Setzen dem täglichen Bewegungsdrang der Kinder nachgegangen.

Für die Kinder bedeutet eine gute Bewegungsentwicklung:

  • Spaß und Freude an der  Bewegung
  • eigenes Köpergefühl kennenlernen und stärken
  • Koordination festigen
  • Reaktionen schulen
  • Selbstbewusstsein stärken
  • Kreativität in Bewegung umsetzen
  • Ruhe und Entspannung erfahren
  • ...

 

Turnhalle

 

Bildnachweis: Frank Brunnert-Duxa
zurück zum Seitenanfang

Kreativität

Kreativität ist eine Grundfähigkeit des Menschen. Kinder sind kreative Persönlichkeiten. Kreatives Handeln wird in der Kita unterstützt und gefördert. Kinder erhalten in der Kita Setzen Freiräume zum Entdecken und Experimentieren sowie vielfältige Impulse und Hilfestellung im Umgang mit Materialien.

Förderung geschieht im...

... musikalischen Erleben - durch Singen, Tanzen, Hören von Musik, Wahrnehmen von Klängen und Rhythmen, Spielen von Instrumenten...

...darstellenden Spiel - durch Freude am Ausprobieren, Freiräume, es stärkt das Einfühlungsvermögen, Selbstbewusstsein, unterstützt die Verarbeitung von Erlebten, Findung von Konfliktlösungen...

...gestalterischen Schaffen - durch Umgang mit Farben und Formen, Kennenlernen verschiedener Materialien und Techniken, Freiräume für Fantasie, eigenständiges Arbeiten, Einsatz der Fein- und Grobmotorik...

Bildnachweis: Fotolia

zurück zum Seitenanfang

Mathematische Frühförderung

Mathematik begleitet das gesamte Leben und beginnt früher, als mit dem Erlernen von Rechenaufgaben. Überall sind Formen, Zahlen und Muster, die in Gesetzmäßigkeiten und Regeln zueinander stehen. Den Kindern wird in der Kita Setzen die Möglichkeit gegeben, Gesetzmäßigkeiten nicht nur über den "Kopf" zu erfassen, sondern diese im Zusammenhang mit motorischen Erfahrung und Emotionen zu verarbeiten. Die Verwendung von Begriffen, die das logische Denken unterstützen sowie den Kinder Anlässe geben, eigene Denkweisen zu entwickeln und zu hinterfragen, sind Teil der Förderung. Das Programm "Entdeckungen im Zahlenland" wird aktiv umgesetzt.

zurück zum Seitenanfang

Alltagsintegrierte Sprachförderung

Die Sprachentwicklung der Kinder wird grundlegend durch ein gutes Sprachvorbild und den Nutzen von unterschiedlichen Sprechgelegenheiten und Sprechanlässen in der Kita begleitet. Das Kommunizieren der Kinder wird in der Kita Setzen auf unterschiedliche Weise gefördert. Dies geschieht beispielsweise durch: die aktive sprachliche Auseinandersetzung, die Ermutigung, gehörtes und erlebtes wiederzugeben, die Hinführung zur verbaler Konfliktlösung...

Aktive Sprachförderung geschieht im Kita-Alltag: in Gesprächen, beim Wickeln, im Rollenspiel, beim Vorlesen, bei gelenkten Angeboten, beim Singen und Spielen, auf Spaziergängen, durch Bilderbücher und vieles mehr.

zurück zum Seitenanfang

Was Kinder in der Kindertageseinrichtung lernen

Vieles, was Kinder in der Kita lernen, unterstützt sie wirkungsvoll in ihrer kindlichen Entwicklung. Jeden Tag erfahren sie Neues, das sie für das Leben stark macht. Das Team der Kita Setzen ermöglicht den Kindern positive Lernerfahrungen und begleitet sie dabei.

 
Wir Kinder, sind wichtig …

Kinder sind einzigartig.

Eine Grundlage für gegenseitiges Verständnis sowie für verantwortliches Handeln ist das Erleben der unterschiedlichsten Erfahrungen, die jedes Kind täglich sammelt.

In altersgemischten Gruppen erleben sich die Kinder mal groß - mal klein, mal stark - mal schwach, mal helfend – mal Hilfe suchend.
so lernen Kinder Sozialverhalten
 
Wieso, Weshalb, Warum …
Kinder sind neugierig.

 

Die Kinder werden mit ihren Fragen und Interessen ernst genommen und entwickeln so Freude am Lernen und Entdecken.    

 

Die Erzieherinnen greifen Kinderfragen auf. Antworten werden gemeinsam gefunden, durch Ausprobieren, Nachforschen, Experimentieren und Erklären.
… so machen Kinder positive Lernerfahrungen
 
Wir Kinder begreifen die Welt …

Kinder wollen verstehen.

Eine gute Sinneswahrnehmung ist Grundlage für ein differenziertes Vorstellungs- und Denkvermögen.

Kinder wollen Dinge nicht nur anschauen oder darüber reden. Sie wollen Anfassen, Riechen, Schmecken, Fühlen und dadurch die Welt begreifen.
… so lernen Kinder, Zusammenhänge zu erfassen
 
Schau mal, was wir Kinder alles können …

Kinder sind kompetent.

In der Kita Setzen werden Kinder darin unterstützt und angeleitet, möglichst viel selbst zu machen und zu entscheiden.

Dazu gehören: An- und Ausziehen, Frühstücken, gemeinsames Mittagessen, Zähneputzen, Malen, Basteln, Puzzeln, alleine zur Toilette gehen, aus Versuch und Irrtum lernen, eigene und gemeinsame Lösungen finden, Diskutieren und Beraten in Kinderkonferenzen.
… so werden Kinder selbstständig

 

Wir Kinder entdecken unsere Natur und Umwelt …

Kinder wollen wissen, was um sie herum passiert.

Die Erzieherinnen unterstützen die Kinder ganz individuell in ihrer Neugierde, ihrem Hinterfragen und ihrem Wissensdrang.

 

Gemeinsame Spaziergänge durch Wald und Wiesen, Experimente und Versuche, Spielen mit unterschiedlichen Materialien und vieles andere bieten täglich zahlreiche Möglichkeiten, auf Entdeckungsreise zu gehen.

 

… so erkennen Kinder die Zusammenhänge des Lebens

 

Wir Kinder trauen uns, etwas auszuprobieren …

Kinder wollen entdecken.

Die Erzieherinen ermöglichen den Kindern, in der Kita Setzen neue Erfahrungen zu sammeln – sie machen ihnen Mut, etwas Unbekanntes oder Ungewohntes auszuprobieren. Dies geschieht beispielsweise beim Kochen, Backen, Werken, Pflanzen, bei der Verwirklichung von Spielideen und im Kennenlernen und Ausprobieren neuer und unterschiedlicher Materialien. Dieses Zutrauen macht Kinder stark und mutig.
… so entwickeln Kinder selbstständiges Handeln

 

Wir  Kinder haben eine Idee …

Kinder sind erfinderisch.

In der Kita Setzen haben die Kinder Möglichkeiten und Freiheiten für eigene Ausdrucksformen. Dabei entwickeln die Kinder Eigeninitiative und Fantasie, finden eigene Wege und Lösungen. Erfinden, malen, werken, gestalten, musizieren, einer Idee nachgehen und umsetzen, im Wald und Sand spielen, Geschichten erzählen und nachspielen, fremde Sprachen kennenlernen...
… so entfalten Kinder ihre Kreativität
 
Wir Kinder haben Freude am Spiel …

Kinder sind begeisterungsfähig.

Für jedes Kind hat das Spiel eine besondere Bedeutung. Spielen ist mehr als Zeitvertreib. Spielen macht jedem Kind Freude und fördert die Entwicklung des Kindes auf ganz besondere Art. Kinder lernen sich mit einer Sache zu beschäftigen und dranzubleiben.

Kinder wollen in Rollen schlüpfen, große Türme bauen, toben, tanzen, singen…
… so entwickeln Kinder Ausdauer und Durchhaltevermögen
 
Jetzt sag ich mal was …

Kinder teilen sich mit.

Die Erzieherinnen ermutigen die Kinder, zu erzählen, was sie erlebt haben, zu sagen, was sie wollen, nach der Meinung anderer zu fragen und nach einem Streit miteinander zu reden. Wer sich sprachlich ausdrücken kann und sich mit anderen verständigt, wird nicht überhört oder übergangen. Die Erzieherinnen erzählen und hören Geschichten, spielen Rollenspiele, diskutieren und beraten gemeinsam.
… so entwickeln Kinder ihre Sprache
 
Wir gehören zusammen …

Kinder wollen dazugehören.

Zu einer Gemeinschaft zu gehören, ist für Kinder besonders wichtig. Die Kinder erleben einander in unterschiedlichen Altersstufen, Entwicklungsstadien, individuellen Fähigkeiten sowie Sprachen und Nationalitäten. Für die Kita-Gemeinschaft heißt das: Kinder spielen  und planen miteinander, finden Kompromisse, schließen Freundschaften, streiten und versöhnen sich, lernen Rücksichtnahme, nehmen zusammen Mahlzeiten ein, schlafen oder ruhen gemeinsam.
… so erleben Kinder Gemeinschaft

 

 

zurück zum Seitenanfang