Kontakt    


 


 

    Pfarrer Matthias Elsermann              Matthias Elsermann
    Schulreferent
    Burgstraße 23
    57072 Siegen
    Telefon: 0271/5004-286
    mobil: 01632/449980

    E-Mail: Matthias.Elsermann@kk-ekvw.de

 

 

Gabriele Meyer zu Hörste
Sekretariat Schulreferat und Mediothek

Burgstraße 23
57072 Siegen
Telefon: 0271/5004-285
Telefax: 0271/5004-287
E-Mail: g.meyer-zu-hoerste@kirchenkreis-siegen.de

 

 

Schulreferat Kirchenkreis Wittgenstein
Schloßstraße 25
57319 Bad Berleburg
 

Öffnungszeiten des Sekretariats in Siegen:

 

Montag  10:00 - 13:00 und 14:00-16:00 Uhr
Dienstag  10:00-14:00 Uhr
Mittwoch  14:00-18:00 Uhr
Donnerstag  10:00–13:00 Uhr und 14.00 bis 16.00 Uhr
Freitag  10:00–12:00 Uhr

Keine der Zeiten passt Ihnen? Sie sind überhaupt nur mal samstags zum Einkauf in Siegen? Rufen Sie mich an oder schreiben Sie mir - wir finden schon eine Möglichkeit.

Möchten Sie Bücher oder Dinge aus der Mediothek ausleihen, besteht weiterhin ausdrücklich das Angebot, dass ich Ihnen nach Absprache per E-Mail oder Telefon vorhandene Medien per Post zuschicke oder Ihnen Dinge an der Tür aushändige. Einr eigenhändige Recherche in der Mediothek ist zur Zeit leider nicht möglich.

 


Liebe Lehrerinnen und Lehrer!

Beate Heinen, Christ, der Retter ist da, 1989 © Ars liturgica Klosterverlag Maria Laach, Nr. 5463, www.klosterverlag-maria-laach.de

Welch ein Ausdruck tiefer Hingabe und Fürsorge! Dies war mein spontaner Eindruck beim Anschauen dieser Zeichnung. Maria, Josef und Jesus bilden einen fürsorglichen Schutzraum um die Erdkugel: Von unten tragen ihre Hände, eine Hand liegt schützend obenauf. Ihre Augen – offen oder geschlossen – sind voll Hingabe auf die Erde gerichtet. Die Münder und Minen strahlen ernste Konzentration aus. All ihr Denken, Fühlen und Handeln scheint ausgerichtet auf die in ihrer Mitte schützend umhüllte Erde.

Und diese Erde hat Hingabe und Schutz nötig: Tiefe Risse durchziehen sie; sie wirken wie offene Wunden, die Meere und Kontinente durchziehen. 1989 hat Beate Heinen dieses Bild geschaffen, und zugleich sehe ich aktuelle Bezüge: Die die Erde durchziehenden roten Wunden erinnern mich an die Lavaströme, die auf La Palma Häuser und Gärten zerstören. Ich denke an die Folgen des Klimawandels, unter dem Menschen in ohnehin benachteiligten Regionen unserer Erde viel schwerer leiden müssen. Ich denke an das Leid der Flüchtlinge, deren Not zynisch von Despoten ausgenutzt wird. Ich denke an die Wunden, die Corona innerhalb von Familien hinterlassen hat und noch hinterlässt: einsames Sterben, langfristige Folgen, fehlende Begegnungs- und Erfahrungsräume, die insbesondere Kindern und Jugendlichen fehlen. Sie erinnern mich zugleich an die Zerrissenheit, die inzwischen in unserer Gesellschaft deutlich wird. Extreme Ansichten nehmen zu, die keinem vernünftigen Dialog mehr zugänglich sind. Es sind vielfältige Assoziationen, die mir beim Betrachten der von Wunden gekennzeichneten Erde einfallen. Sie mögen ähnliche und auch noch ganz andere Gedanken bewegen.

Doch ich möchte den Blick zurückleiten auf die drei Personen Maria, Josef und Jesus. Auf ihre Fürsorge, ihre Hingabe, ihre Konzentration, ihre schützenden Hände und sorgenden Blicke. Dieses Bild symbolisiert den ‚Trost der ganzen Welt‘, nach dem wir in dem Kirchenlied „O Heiland, reiß die Himmel auf“ uns sehnen. Dieses Bild steht für ‚das aufgehende Licht aus der Höhe, welches erscheint denen, die sitzen in Finsternis und Schatten des Todes‘, wie Zacharias betet (Lukas 1, 79).

Unsere Welt, die Menschen, jede und jeder von uns ist angewiesen auf diese Hingabe und Fürsorge. Sie helfen uns, mit den uns gestellten Herausforderungen umzugehen. Und sie dürfen uns zu einer Quelle der Inspiration werden, dass auch wir voll Fürsorge und Hingabe tätig werden.

Ich weiß, wie sehr Sie als Lehrkräfte, mehr noch: als mitdenkende und mitsorgende Menschen sich einsetzen für die Schülerinnen und Schüler in den Schulen. Ihr Einsatz ist gefordert für die Bereitstellung angemessenen Unterrichtsmaterials unter erschwerten Unterrichtsbedingungen: Weniger Freiraum für Gruppenarbeiten, Hybridunterricht, Distanzunterricht und anderes mehr. Und darüber hinaus stellen Sie sich den Anforderungen, die Schülerinnen und Schüler persönlich und seelsorglich wahrzunehmen und – da wo erforderlich – zu unterstützen. Dafür danke ich Ihnen, für Ihr Engagement sind wir als Kirche dankbar, denn dies ist ein wichtiger Teil verantwortlichen (Religions-)Unterrichtes. Sie leisten dies neben dem, was Sie persönlich an Sorgen und Belastungen zu bewältigen haben.

Weihnachten verkündet und erinnert uns immer wieder neu: Christus, der Retter ist da. Christus, der Retter, ist mitten in unserer Welt. Er ist mitten unter uns. Dies ist tröstlich zu wissen und ermutigt uns in unserem Vertrauen. Und das Leben in seiner Nachfolge darf uns Inspiration für helfendes und heilendes Handeln sein.

Ich wünsche Ihnen Für die verbleibenden Adventstage und die Weihnachtszeit eine gesegnete und hoffentlich erholsame Zeit. Ich wünsche Ihnen, dass sie Trost und Kraft schöpfen können durch die Weihnachtsbotschaft und voller Vertrauen in das vor uns liegende neue Jahr hineingehen.
Mit einem tiefen Dank und herzlichen Grüßen wünsche ich Ihnen ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein gutes neues Jahr!

Ihr

Matthias Elsermann
Schulreferent der Ev. Kirchenkreise Siegen und Wittgenstein

Siegen, im Advent 2021


 

Ziele des Schulreferates der Evangelischen Kirchenkreise Siegen und Wittgenstein
 

  • Kontakte zwischen Kirche und Schule intensivieren
  • Lebensraum Schule mitgestalten
  • Lehrer*innen begleiten, unterstützen und in ihrer Identität als kirchliche Identifikationsfiguren für Schüler*innen stärken
  • Religionsunterricht an Schulen immer wieder mit neuen Impulsen versorgen
  • Relevanz von Religionsunterricht für die Schulgemeinschaft klären
  • Ökumenisches Miteinander fördern
  • Interreligiöses Lernen initiieren

 

Aufgaben

  • Fortbildungen für Lehrer*innen
  • Hilfen zu Fragen rund um den Konfessionell-kooperativen Religionsunterricht
  • Beratung zu religionspädagogischen Medien
  • Informationen zu rechtlichen Fragen des Religionsunterrichtes
  • Vermittlung von Kontakten zwischen Schule und Gemeinden
  • Erprobung von Unterrichtsmaterialien
  • Hilfen bei der Gestaltung von Schulgottesdiensten, Unterrichts- und Schulprojekten sowie Kontaktstunden
  • Angebote zu schulinternen Lehrerfortbildungen
  • Bereitschaft für vertrauliche Gespräche und kollegiale Beratung

 

Zielgruppen

  • Lehrer*innen, besonders im Religionsunterricht
  • Schulleiter*innen
  • Alle Bildungsinteressierte