Kontakt    

 

 

Einführung eines Job - Tickets

Liebe Mitarbeitende!
Ab 2019: Steuerfreihheit für Arbeitgeberleistungen zum Arbeitsweg mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Künftig werden gewährte Arbeitgeberleistungen für die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel im Linienverkehr zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte des Arbeitnehmers von der Steuer befreit. Die Steuerbefreiung umfasst zudem auch private Fahrten im öffentlichen Personenverkehr.

So soll die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel attraktiver werden und mittelbar auch Umwelt - und Verkehrsbelastungen gesenkt werden.

Arbeitnehmer sollten wissen:"Die steuerfreien Leistungen werden im Rahmen ihrer Einkommensteuererklärung auf ihre Entfernungspauschale angerechnet, so dass sich ihr Werbungskostenabzug entsprechend mindert.(§3 Nr.15 EStG)"

Sollte genügend Interesse bestehen (ab 20 Mitarbeitenden), könnte das Job - Ticket beim Kirchenkreis Siegen eingeführt werden.

Um einen Überblick zu bekommen, wie viele an einem Job - Ticket interessiert sind, ist es wichtig, dass Sie dies per E-Mail, schriftlich oder telefonisch, an die Mitarbeitervertretung weitergeben.

 

 

Termine:

MAV Sitzungen:

17.10.2019

31.10.2019

14.11.2019

28.11.2019

12.12.2019

19.12.2019

 

Brückenteilzeit ab 01.Januar 2019 möglich

Mit den Änderungen im Teilzeit- und Befristungsgesetz - der neuen Brückteilzeit - wird es möglich. Die Neuregelungen treten zum 01. Januar 2019 in Kraft. Die Brückenteilzeit soll die Rückkehr in die Vollzeit erleichtern.

Weitere Infos unter www.Bundesregierung.de

 

Änderungen für Mitarbeitende, die Freizeiten durchführen

In der Sitzung der ARK-RWL (Rheinisch.Westfälisch-Lippische Arbeitsrechtliche Kommission) am 23.01.2019 wurde eine Änderung der Entgeltberechnung für Mitarbeitende, die Freizeiten durchführen, beschlossen.

Bisher regelte § 41 BAT-KF für Mitarbeitende die Freizeiten durchführen, dass als Arbeitszeit 10 Stunden pro Freizeittag angerechnet werden. Bei dieser Formulierung war es nicht möglich, Zeitzuschläge zu ermitteln, die den Mitarbeitenden aber eigentlich zustehen würden.

Die Regelung wurde nun um eine Pauschale von 60 Euro pro Tag ergänzt, mit denen die Zuschläge für Bereitschaftszeiten und der Dienst zu ungünstigen Zeiten abgegolten wird.