Kontakt    

Der Kreissynodalvorstand:
Geschäfte führen, Perspektiven entwickeln


Gremium

Der KSV setzt sich zusammen aus

• dem/der Superintendenten/in
• der/dem Synodalassessor/in
• dem/der Skriba und
• derzeit sieben weiteren Mitgliedern

Mindestens die Hälfte der Mitglieder dürfen weder ordiniert noch haupt- oder nebenamtlich im Kirchendienst stehen. Die Mitglieder des KSV werden aus der Mitte der Synode für acht Jahre gewählt.

Zum KSV gehören derzeit:

• Superintendent Peter-Thomas Stuberg
• Synodalassessor Rolf Fersterra, Kirchengemeinde Niederschelden
• Scriba Pfr. Stefan König (Kirchengemeinde Siegen-Nikolai)
• Pfr. Frank Hippenstiel (Kirchengemeinde Krombach)
• Doris Thieme (Kirchengemeinde Olpe)
• Cornelia Dreute-Krämer (Kirchengemeinde Müsen)
• Helga Hoffmann (Kirchengemeinde Weidenau)
• Dirk Hermann (Christus-Kirchengemeinde Siegen)
• Dr. Wolfgang Böhringer (Kirchengemeinde Buschhütten)
• Hans-Joachim Schäfer (Kirchengemeinde Rödgen-Wilnsdorf)

 

Aufgaben

Dem KSV obliegt die Leitung und Geschäftsführung des Kirchenkreises zwischen den Tagungen der Kreissynode.

Das heißt zum Beispiel: Ausführung der Beschlüsse der Kreissynode, Vorbereitung der Tagungen der Kreissynode, Berufung der zu berufenden Mitglieder, Vertretung des Kirchenkreises im Rechtsverkehr, Beratung über Vorlagen der Kirchenleitung, Zuständigkeit für Personalangelegenheiten des Kirchenkreises (d.h. für die Mitarbeitenden der Referate und Einrichtungen, des Ev. Gymnasiums, die kreiskirchlichen Pfarrer/innen, die Beamten des Kirchenkreises, sofern nicht der gemeinsame Verwaltungsausschuss der Kirchenkreise Siegen und Wittgenstein zuständig ist; dieser ist unmittelbarer Dienstvorgesetzter der Mitarbeiter/innen des Kreiskirchenamts), Beschlussfassung über Finanzierungsanträge für Baumaßnahmen der Gemeinden sowie der Veranstaltungen und Aktionen des Kirchenkreises (z.B. "Gemeinsam unterwegs") und die Aufsicht über die Finanzentwicklung.

Der geistlichen Leitung des Kirchenkreises dienen auch die Visitationen in den Gemeinden: Zweimal im Jahr besucht der KSV eine Gemeinde, um deren Leben genauer kennenzulernen, die Sorgen der Mitarbeitenden zu hören und das Presbyterium in allen Fragen zu beraten.

Bausachen, Finanzfragen, Personalangelegenheiten - die KSV-Mitglieder müssen viele Entscheidungen treffen, für die sie vor der Synode geradestehen müssen: Vor allem für die nicht-theologischen Synodalältesten ist dieses Ehrenamt darum mit viel Vorbereitung verbunden.