Kontakt    

Fortbildungsangebote


Zwei Veranstaltungen anlässlich der Ausstellung
„Katharina von Bora – Von der Pfarrfrau zur Bischöfin.
Die Geschichte der weiblichen Reformation“

in der Ev. Kirche Erndtebrück, 04. Februar bis 02. März 2018
 


Vortrag:

Domestizierung oder Emanzipation?
Frauen der Reformation und ihre Lebenswelten

Referentin: Prof. Dr. Ute Gause, Ruhr-Universität Bochum
Termin: Donnerstag, 08. Februar 2018, 19:00-20:30 Uhr

Ort: Erndtebrück, Ev. Kirche, Kirchplatz 1
Leitung: Pfarrerin Silke van Doorn

 

Im Mittelpunkt des Vortrags wird nicht Katharina Luther stehen. Auch wenn die ersten „Pfarrfrauen“ der Reformation eine wichtige Funktion für die Etablierung eines neuen Bildes des Pfarramts hatten, haben wir kaum Selbstzeugnisse von ihnen. Trotzdem führt die Aufwertung der Ehe (und nicht zuletzt die „Priesterehe“) durch die Reformation zu bedeutsamen Rollenveränderungen, nicht nur für Frauen. Ob sie zu einer „Domestizierung“ oder langfristig zu einer Emanzipation führen, soll gefragt werden. Die Konsequenzen aus den Veränderungen des Eheverständnisses sowie die neue Seelsorge und deren Auswirkungen im Alltag werden dargestellt. Daneben geht es auch um „Ausnahmefrauen“: Theologinnen der Reformationszeit sowie Herrscherinnen und deren Tätigkeiten für die Etablierung der Reformation zeigen ein eigenes, reflektiertes Engagement für die Reformation. 

 

Seminarveranstaltung:

Elisabeth von Hessen. Die Reformation verändert den Alltag

Referentin: Michelle Buchner, Siegen
Termin: Donnerstag, 15. Februar 2018, 16:00-18:00 Uhr

Ort: Erndtebrück, Ev. Kirche, Kirchplatz 1
Leitung: Pfarrerin Silke van Doorn

 

Die wirkmächtigste Frau des Reformationszeitalters wurde Elisabeth genannt. Sie gestattete in ihrem Gebiet schon die lutherische Lehre, als ihr Schwiegervater noch streng am Katholizismus festhielt. Was bedeutete das für ihr Leben? Wie hat Elisabeth sich überhaupt unter der Reformation zu so einer starken Frau entwickelt?

Michelle Buchner ist diesen Fragen am Lehrstuhl von Prof. Dr. Veronica Albrecht-Birkner, Universität Siegen, nachgegangen. Sie stellt uns Elisabeth in Leben und Wirken vor und veranschaulicht es so, dass eine Unterrichts­reihe entsteht.

Lehrer*innen und Interessierte sind herzlich eingeladen. Bereits um 15:30 Uhr gibt es einen Rundgang durch die Ausstellung, dann folgt das Seminar.

Kosten: 5 Euro Teilnehmerbeitrag. Anmeldungen werden erbeten bis zum 13.02.18 per Email an: reinhard.stolz@kk-wi.de

 


Kinder- und Jugendbuchbiennale:

Lesewelten öffnen

 

Termin: 19. Februar bis 02. März 2018
Ort: Siegen, Stadtbibliothek im KrönchenCenter, Markt 25

Eröffnung: Montag, 19. Februar 2018, 10:00 Uhr
Lesung: Jutta Richter, Ascheberg/Münsterland
Ort: Siegen, Nikolaikirche

Student*innen der Uni Siegen schließen die Pforten zur Lesewelt auf. Rund 80 ausgewählte Bilder-, Kinder- und Jugendbücher aus dem Jahr 2017 werden kreativ vorgestellt und vorgelesen. Lesungen in den Schulen begleiten die Biennale.

Schon jetzt ist eine Terminvereinbarung möglich: Melden Sie Ihre Klasse zu einer Führung und Lesung an. Dauer: 90 Minuten. Montags bis freitags 9:00-10:30 Uhr | 10:30-12:00 Uhr | 12:00-13:30 Uhr

Die ersten sechs Klassen gewinnen eine Lesung in ihrer Schule mit tollen Autor*innen (Klassen 1-10).

Anmeldung per Mail: S.Gladrow@siegen.de


Rüdiger Bertram & Juma Kliebenstein
im Gespräch

Termin: Dienstag, 20. Februar 2018, 16:00 Uhr
Ort: Siegen, Stadtbibliothek im KrönchenCenter, Markt 25

 

Rüdiger Bertram und Juma Kliebenstein begeistern mit ihren Büchern Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Sie erschaffen neue Welten und nehmen die Sorgen und Ängste ihrer Figuren ernst, aber immer auch mit einer Prise Humor.

Rüdiger Bertram prägte mit seinen Coolman-Bänden den Comic-Roman in Deutschland, hat 2017 mit Der Pfad einen historischen Jugendroman verfasst, der die thematische Bandbreite des Autors hervorhebt.

Juma Kliebenstein überzeugt in ihren Romanen mit ihren liebenswerten Figuren und kann alltägliche Geschichten so erzählen, dass man mit der Lektüre nicht aufhören mag.

Autorin und Autor sind im Rahmen der 1. Siegener Kinder- und Jugendbuchbiennale in der Siegener Stadtbibliothek zu Gast. In einem Werkstattgespräch erzählen sie über ihr Schreiben, das Leben ihrer Figuren und das Finden der Ideen.

 


"Nur Gott selbst kann wissen, ob es ihn gibt!"
Gottesbilder bei Kindern

Referentin: Prof. Dr. Anna-Katharina Szagun,
Universität Rostock
Termin: Freitag, 23. Februar 2018, 9:30-17:00 Uhr

Ort: Siegen, Haus der Kirche, Burgstraße 21, Raum U 1

 

Jochen, vier Jahre alt, weiß: Papa glaubt an Gott. Mama nicht. Daraus folgert er: "Nur Gott selbst kann wissen, ob es ihn gibt."

Wie kann - angesichts von "verdunstender Christlichkeit" die Begleitung (Kita, Gemeinde, Schule) von Kindern auf ihrem religiösen Weg den Raum öffnen für einen "mitwachsenden Lebensglauben", der zur Ressource bei der Bewältigung von Entwick­lungsaufgaben werden kann?

Die Referentin, Prof. Dr. Anna-Katharina Szagun von der Theologischen Fakultät der Universität Rostock, gilt als Expertin für das Thema „Gottesbilder bei Kindern“. Den Mittelpunkt ihres Interesses bildet die religiöse Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. 1973-2013 war sie in Hamburg als Lehrerin tätig. Die Ver­anstaltung richtet sich an haupt- und ehrenamtlich Mitarbeiten­de in Kindergottesdienst, Sonntagsschule, Kita, sowie an Lehre­rinnen und Lehrer.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Eine Anmel­dung ist von daher unbedingt erforderlich!

Dies ist eine Kooperationsveranstaltung der Kindergottesdienstbeauftragten im Ev. Kir­chen­kreis Siegen, der Erwachsenenbildung Ev. Kir­chenkreis Siegen sowie dem Schulreferat der Ev. Kirchenkreise Siegen und Witt­gen­stein.

Anmeldung an: Erwachsenenbildung Ev. Kirchenkreis Siegen, Burgstraße 21, 57072 Siegen, Kursnummer: 18-TB-8, Tel. 0271.5004-275 oder per Email an: heike.dreisbach@­kirchenkreis-siegen.de

 


Regionale Informationsveranstaltung zur Einführung des konfessionell-kooperativen Religionsunterrichts:

Konfessionell-kooperativ unterrichten
- wieso, weshalb, warum?

Referent: Dr. Stefan Klug, Institut für Religionspädagogik und Medienarbeit im Erzbistum Paderborn
Termin: Dienstag, 27. Februar 2018, 15:00-18:00 Uhr
Ort: Olpe, Jugend- und Gemeindezentrum Lorenz-Jaeger-Haus, Frankfurter Straße 24

 

Gemäß der Vereinbarung zwischen den evangelischen Landeskirchen und den katholischen Diözesen in NRW kann ab dem Schuljahr 2018/2019 an Grundschulen und Schulen der Sekundarstufe 1 der Religionsunterricht auch in konfessionell-kooperativer Form erteilt werden. Über die konkrete schulische Umsetzung gibt es allerdings noch viel Bedarf an Informationen und Klärung.

Aus diesem Grund bieten die Schulreferate der Evangelischen Kirche von Westfalen und der Lippischen Landeskirche sowie die Abteilung Religionspädagogik (IRuM) des Erzbistums Paderborn gemeinsam regionale Informationsveranstaltungen zum konfessionell-kooperativen Religionsunterricht an. Diese Veranstaltungen sind schulformübergreifend angelegt.

Diese Veranstaltung soll Ihnen neben wichtigen Informationen auch ein Forum zum Erfahrungsaustausch über die bisherige Praxis bieten. Darüber hinaus werden die Vorzüge und der Mehrwert der konfessionellen Kooperation als Verbesserung und Bereicherung des Religionsunterrichts herausgestellt.

Bitte melden Sie sich bis zum 20. Februar bei Frau Marilies Risse (Tel. 05251 125-1343) oder per Mail lehrerfortbildung@erzbistum-paderborn.de unter Angabe von Name, Anschrift, Schule und Schulanschrift an. Kurs-Nr.: C95DERE522

Für Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung. Falls Sie an dem Termin verhindert sind, gibt es natürlich auch die Möglichkeit, in einer anderen Region an der Veranstaltung teilzunehmen. Alle Termine finden Sie auf den Websites der Schulreferate und des IRuM, neben weiteren nützlichen Informationen zum konfessionell-kooperativen Religionsunterricht.

Wir möchten schon einmal darauf hinweisen, dass es im Rahmen des Antragsverfahrens zum konfessionell-kooperativen Religionsunterricht Fortbildungsveranstaltungen zur Erstellung des fachdidaktischen Konzepts geben wird. Sie finden die aktuellen Termine für diese Veranstaltungen auf www.irum.de und der Seite der Schulreferate der EKvW, www.schulreferate-online.de/kokoru.html.

 


Für Lehrer*innen der Schulklassen 1-6 und Inklusionsklassen sowie für alle Interessierten:

Theater spielen in der Schule? - Unbedingt!

Referentinnen:
Sylvia Seebohm (Grundschullehrerin, Theaterpädagogin)
Ulrike Ehlers (Kreativtherapeutin, Theaterpädagogin, Sozialarbeiterin)
Termin: Dienstag, 10. April 2018, 16:00-19:00 Uhr
Ort: Netphen, Dreisbachtalschule, Im Storchennest 1
Teilnehmerzahl: mind. 6 Personen, max. 15 Personen
Kosten: 10 Euro Teilnehmerbeitrag
Leitung: Pfarrerin Silke van Doorn

 

Denn: Das Theaterspiel kann in vielfältiger und kreativer Weise unseren Unterrichtsalltag er­gän­­zen und bereichern, auch und vor allem in inklusiven Klassen. Theaterspiel ist in den Lehr­plänen von Sport, Kunst, Religion und Deutsch verankert. Kleine Übungen und Spiele entspannen und lockern während oder zwischen den Schulstunden. Große Pro­jekte finden ihren Platz in einer AG.

Wie all das umsetzen? Fernab von klassischen Vorstellungen des (Schul-)Theaters, dafür mit viel Humor, Kreativität und Lachen, nähern wir uns in diesem Seminar dem Theater und der Improvisation über „Learning by doing“.

Wir werden  Kennenlern- und Warming-Up-Spiele sowie Übungen zum sprachlichen und körperlichen Ausdruck und Improvisationen „für den Anfang“ ausprobieren.

Mit diesem ersten Rüstzeug setzen wir – je nach Vorliebe und Lust – in Gruppen einen (biblischen) Text, ein Bilderbuch, vielleicht ein Gedicht um. Auf die Bühne bringen wir die entstandenen kleinen Szenen mit Puppen, Menschen und einfachen Requisiten.

All dies wird ohne großen organisatorischen, finanziellen und materiellen Aufwand von statten gehen. So nimmt jede/r die ersten Ideen und Spiele für einen kleinen eigenen Fundus mit nach Hause.

Anmeldungen werden er­beten bis zum 23.03.18 per Email an:
christiane.grauel@kirchenkreis-siegen.de

 


Mit Lapbooks den Religionsunterricht
kreativ gestalten

Termin: Donnerstag, 26. April 2018, 16:00-18:30 Uhr
Referentin: Britta Vaorin, Universität Siegen
Ort: Siegen, Schulreferat, Burgstraße 23
Leitung: Pfarrerin Silke van Doorn

 

Unter dem Begriff „Lapbook“ ist eine kleinere oder größere Mappe (zumeist aus Tonpapier selbst gebastelt) zu verstehen, worin kleinere selbstgemachte Klappbüchlein, Leporellos, Briefum­schläge oder weitere gestaltete Schülerarbeiten gesammelt oder geklebt werden, um zu einem Thema alle Arbeitsergebnisse zu bündeln und attraktiv zu präsentieren.

Nicht nur, aber gerade im Religionsunterricht lässt sich hervorragend mit dieser Methode arbeiten, da sie selbstständiges und schüleraktivierendes Arbeiten herausfordert, von Schülerinnen und Schülern individuell gestaltet werden kann und niveaudifferenziertes Arbeiten in jeder Jahrgangsstufe ermöglicht.

Diese Veranstaltung bietet Ihnen einen Überblick über die Mög­lichkeiten im Umgang mit Lapbooks, stellt neben Literatur auch Material aus dem Internet vor und bietet die Möglichkeit, eigene individuelle Lapbooks kreativ zu gestalten, die dann auch im Unter­richt nutzbar sind. Außerdem werden Möglichkeiten zur Bewertung vorgestellt und diskutiert.

Die Referentin ist erfahrene Lehrerin, Lehrkraft für besondere Aufgaben an der Universität Siegen und in der Aus- und Fort­bildung tätig.

Kosten: 5 Euro Teilnehmerbeitrag. Anmeldungen werden erbeten bis zum 23.04.18 per Email an: christiane.grauel@kirchenkreis-siegen.de

 


Neue obligatorische Fortbildungsveranstaltung für die Einführung des konfessionell-
kooperativen Religionsunterrichts

Falls Sie sich als Schule entschieden haben, zum kommenden Schuljahr die konfessionelle Kooperation einzuführen, und noch keinen Termin für die obligatorische Einführung bekommen haben, gibt es ab sofort auf der Homepage des Pädagogischen Instituts Villigst (www.pi-villigst.de/koko/veranstaltungen-2018) zwei neue Termine in Siegen für die obligatorische Fortbildung

für die PRIMARSTUFE in Zusammenarbeit mit der katholischen Kollegin Silke Schürmann

Termin: Dienstag, 3. Juli 2018, 9:00-16:30 Uhr
Ort: Siegen, Kreiskirchenamt, Burgstraße 21

und für die SEKUNDARSTUFE in Zusammenarbeit mit dem katholischen Kollegen Dr. Stefan Klug

Termin: Donnerstag, 5. Juli 2018, 9:00-16:30 Uhr
Ort: Siegen, Kreiskirchenamt, Burgstraße 21.

Bitte melden Sie sich bei Bedarf sofort in Villigst an. Dort bekommen Sie auch die Anmeldebestätigung für den bis zum 23.03.18 einzureichenden Antrag für das kommende Schuljahr.

 


Zertifikatskurs für das Fach Evangelische Religionslehre für Lehrerinnen und Lehrer in der Primarstufe und in der Sekundarstufe I

Das Pädagogische Institut führt in Zusammenarbeit mit den Schulreferaten und der Lippischen Kirche einen Zertifikatskurs für die Erteilung von Evangelischer Religionslehre durch.
Der Zertifikatskurs ist eine Qualifikationserweiterung für Lehrerinnen und Lehrer in der Primarstufe und in der Sekundarstufe I, die das Fach Evangelische Religionslehre unterrichten bzw. unterrichten möchten, hierfür aber keine Lehrbefähigung haben. Mit dem Zertifikatskurs erwerben Sie die fachliche Voraussetzung für die Erteilung der kirchlichen Unterrichtserlaubnis (Vokation) und damit die Berechtigung, Religionsunterricht zu erteilen – nicht aber die staatliche Facultas.
Der Kurs erstreckt sich über ein Schuljahr und umfasst 320 Unterrichtsstunden (verteilt auf regionale Studienzirkel und Blockseminare im Pädagogischen Institut in Villigst).
Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten eine Unterrichtsentlastung von 4 (Primarstufe) bzw. 5 Wochenstunden (Sek.I).
Die Zertifikatskurse werden durchgeführt vom Pädagogischen Institut der Evangelischen Kirche von Westfalen in Zusammenarbeit mit den kreiskirchlichen Schulreferaten.
Weitere Informationen erhalten Sie im Schulreferat des Kirchenkreises Siegen bzw. beim Pädagogischen Institut in Villigst.

Anmeldungen nimmt das Pädagogische Institut in Villigst (Tel. 02304-755-169) entgegen.